Rechtliche Grundlagen

Messtechnische Funkgeräte – zukünftig Pflicht und das Maß aller Dinge

Stand vom Februar 2020 zur Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie

Die EU-Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, die Regelungen der EU-Energieeffizienzrichtlinie zur Fernablesung, zur Verbrauchserfassung und zur Verbrauchsinformation durch Rechts- und Verwaltungsvorschriften spätestens bis zum 25. Oktober 2020 umzusetzen.

Zukünftig müssen:

 – ab dem 25. Oktober 2020 Zähler und Heizkostenverteiler fernablesbar sein, wenn dies technisch machbar und kosteneffizient ist,

 – ab dem 25. Oktober mindestens zweimal im Jahr Abrechnungs- und Verbrauchsinformationen erstellt und übergeben werden,

 – ab dem 01. Januar 2022 in der Heizperiode mindestens monatlich Abrechnungs- und Verbrauchsinformationen erstellt und übergeben werden,

 – bis zum 01. Januar 2027 bereits installierte nicht-ferninstallierte Zähler und Heizkostenverteiler fernablesbar sein, soweit dies kosteneffizient ist.

Die Anforderungen der Energieffizienzrichtlinie werden zu einer Novelle der Heizkostenverordnung führen, die laut dem Bundeswirtschaftsministerium erst begonnen werden soll, wenn das Gebäudeenergiegesetz (GEG) weiter fortgeschritten ist. Das GEG wird zukünftig die Ermächtigungsgrundlage für die Heizkostenverordnung und damit Voraussetzung für die Umsetzung der Heizkostenverordnung sein.